Funktion einer Abschwitzdecke

Abschwitzdecken kommen sowohl vor dem Reiten zum Warmhalten der Muskulatur in der kalten Jahreszeit als auch nach dem Reiten zum Einsatz. Durch die Verwendung einer Abschwitzdecke trocknet das nass geschwitzte Pferd schneller,  sodass ein zu starkes Auskühlen der Muskulatur vermieden wird. Nass geschwitzte Pferde können sich im Winter bei extrem kalten Temperaturen leichter verkühlen. Dies wird durch den Einsatz derartiger Decken vermieden.

Ausschlaggebend für einen zügigen Trocknungsvorgang ist das eingesetzte Material der Abschwitzdecke. Dies sollte einen schnellen Feuchtigkeitstransport ermöglichen, d.h. die Nässe aus den Haaren zügig nach außen leiten. Die Feuchtigkeit wird an die Oberfläche der Decke transportiert, um dort zu verdampfen. Bei vielen Materialien ist dies daran zu erkennen, daß sich an der Oberfläche des Außenmaterials kleine Tropfen bilden.

Außerdem kann eine Abschwitzdecke beim Transport des Pferdes zum Einsatz kommen. Aufgrund der extrem hohen Atmungsaktität der eingesetzten Materialien bei diesem Pferdedecken-Typ eignet sich eine Abschwitzdecke im Besonderen als Transportdecke. Hierbei sollte eine Deckenausführung mit Kreuzbegurtung und Schweifgurt für einen sicheren Sitz zum Einsatz kommen.

Eine Besonderheit stellt in diesem Zusammenhang eine Abschwitzdecke aus Ceramic Energy Material dar.

Was Sie beim Kauf einer Abschwitzdecke beachten sollten

Es gibt Abschwitzdecken, die aus einem ganz einfachen dünnen Vliesmaterial hergestellt sind. Sicherlich kann man darunter ein Pferd auch abschwitzen lassen, ob dies allerdings so effektiv ist, das ist fraglich. Abschwitzdecken sollten, wie wir ja wissen, nicht nur die Feuchtigkeit schnell aus dem Fell wegtransportieren, sondern auch das Pferd sprich die Muskulatur vor einem zu schnellen Auskühlen schützen. Diese effekte Arbeit können unserer Meinung nach nur Abschwitzdecken erfüllen, die entweder aus einem sehr dicken Fleecematerial bestehen oder aus einem doppellagigen Material-Mix hergestellt sind.

Sehr viele Pferde schwitzen auch besonders im Halsbereich sehr stark. Hier empfiehlt sich auf jeden Fall eine Abschwitzdecke mit einem ausreichend großen Halsteil, um die Halsmuskulatur vor Verspannungen zu schützen.

Möchte man sein Pferd nach dem Reiten sofort wieder nach draußen bringen, sei es weil es sowieso im Offenstall steht oder auch eine Box mit angrenzendem Paddock hat, ist der Einsatz von normalen Abschwitzdecken bei schlechten Wetterverhältnissen etwas problematisch. Bei Regen oder Schnee saugen sich die Decken binnen kürzester Zeit bereits mit der von außen kommenden Nässe voll - die Feuchtigkeitstransportfunktion von innen nach außen kann nicht mehr funktionieren. Für derartige Einsätze gibt es auf dem Markt spezielle wasserdichte Abschwitzdecken, man bezeichnet sie auch als Regendecken mit Abschwitzfunktion. Achten Sie hier beim Kauf auf jeden Fall auf eine hohe Atmungsaktivität / Wasserdampfdurchlässigkeit des Außenmaterials.